Erörterung: "Darf man bei Amazon kaufen?" - Deutsch GK Klasse 11 - Aufsatz

Hallo Nutzer! Mit dem Betreten der Seite akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen. Wenn du damit nicht einverstanden bist, verlasse diese Seite bitte umgehend.
Jetzt kostenlos registrieren und Kommentarfunktion, Livechat und mehr freischalten!

  • "Amazon oder das Einkaufszentrum um die Ecke?" - Diese Frage versucht der Autor hier in seiner Erörterung zu beantworten. Die Erörterung basiert auf dem Artikel 'Darf man bei Amazon einkaufen?' von Michaela Kuntz (entnommen aus der Süddeutschen Zeitung).

    Amazon – Das wohl weltweit größte Unternehmen, wenn es um Onlineshopping geht. Die meisten Menschen hinterfragen die Plattform gar nicht, sondern stillen nur ihren Konsum über diese. Dabei sollte man sich aber doch die Frage stellen, ob es überhaupt in Ordnung sei, bei Amazon zu kaufen. Auch hierfür gibt es viele Argumente, die den Einkauf bei Amazon stützen, aber auch eben welche, die einen doch nachdenken lassen, ob man wirklich nun sich einen Artikel bei diesem Unternehmen kauft oder eben im Markt oder Einkaufszentrum um die Ecke.


    Zuerst sollte man sich vor Augen halten, dass man eigentlich gar nichts über die zu kaufenden Artikel im Netz weiß. Es mag zwar eine Produktbeschreibung und teils viele Kundenrezensionen geben, allerdings ist es heutzutage ziemlich leicht, ein neues Konto anzulegen und eine Fake-Rezension zu schreiben. Zwar mag Amazon mit ihrer Funktion als Bewerter eines lizensierten Kaufes zeigen, wer wirklich aus Erfahrung bewerten kann, allerdings kann man diese Bewertungen nicht trennen von nicht verifizierten Kauf-Bewertungen und letztere gehen dann mit in Screenshot_1.pngdie Durchschnittsbewertung ein, was natürlich den Schnitt dann praktisch negativ oder positiv ändern kann. Bei den Produktbeschreibungen sollte man auch nicht blind vertrauen, denn diese werden nicht noch einmal von Außenstehenden überprüft. Hier kann der Autor eigentlich fast alles reinschreiben ohne Grenzen. Manchmal sieht man sogar Artikel, deren Titel und Artikelbild überhaupt nicht zueinander passen. (siehe rechts Abbildung). Man weiß also nie, was man wirklich bekommt.

    Aus ständiger Konsumstillung übers Internet kommt es außerdem noch zu einer Sache: Viel Verpackung. Oft wird es nicht in Erwägung gezogen, selbstständig kurz zum nächsten Einkaufszentrum zu gehen oder zu fahren. Viel mehr wird einfach im Internet geguckt und oft direkt bestellt. So entsteht ein riesiger Verbrauch an Verpackungsmüll auf der ganzen Welt. In Deutschland kam es so 2016 zu 18,16 Millionen Tonnen Verpackungsmaterial, was weggeworfen wurde. Das sind umgerechnet 220,5 Kilogramm pro Kopf, und das nur in Deutschland. Zwar sind hier auch Verpackungen von einfachen Supermarktlebensmitteln auch einberechnet, aber man sollte bedenken, wie niedrig der Verbrauch sein könnte, wenn man bewusster im Internet bestellen würde.

    Durch ständigen Onlinehandel gehen auch kleinere Geschäfte langsam kaputt. Immer mehr wird online gekauft, immer seltener lokal in kleinen Schreibwarengeschäften, Drogeriemärkten oder weitere. Das heißt auch, dass der Umsatz der lokalen Unternehmen immer weiter sinkt und irgendwann der Gewinn ausbleibt. Nach und nach geht das Unternehmen ins Minus und muss schließlich schließen. Dadurch kann es kommen, dass lokale Unternehmen komplett aussterben, das Onlineshopping wird dann noch präsenter und ist schon jetzt nicht mehr wegzudenken. Dann könnte Amazon als führende Onlineshoppingplattform nach und nach Verträge mit Firmen, die Artikel im Netz verkaufen, machen oder diese komplett aufkaufen. Als Folge dessen ist es nicht auszuschließen, dass Amazon sich irgendwann zu einem konkurrenzlosen Monopol des Onlineverkaufs entwickelt. Man sieht es heutzutage immer häufiger, dass kleinere Firmen keine Chancen mehr haben, groß zu werden, ohne vorher aufgekauft zu werden. Immer mehr Unternehmen sind Subsubsub-Firmen großer Unternehmen geworden. Man verliert schnell den Überblick und man bemerkt nicht mehr, welche Firmen, hinter welchen Subunternehmen eigentlich stecken, bis es schließlich nur noch sehr wenige große Monopole gibt, die die Preise selbstbestimmen können.


    Doch Amazon hat auch Vorteile. Durch die globale Vernetzung und Anwesenheit vieler Firmen im Onlineshop mit ihren Artikeln kann man leicht exotische Sachen kaufen und leicht Preise vergleichen. Die Artikelvielfalt ist fast grenzenlos. Man gibt wenige Stichwörter ein und findet direkt von vielen verschiedenen Firmen Artikel zu unterschiedlichen Preisen. Man kann z.B. einfach „8GB DDR4 Ram“ suchen und findet direkt hunderte Angebote von verschiedenen Händlern und kann sich so leicht entscheiden, anhand von Bewertungen verifizierter Käufe und Produktinformationen. Klickt man auf einem Artikel, werden auch direkt weitere ähnlicher unterhalb der Seite angezeigt, die evtl. besser bewertet wurden und man kann diese sehr leicht gegenüberstellen. Man erhält zu den Produkten, für die man sich interessiert, also auch leicht Vergleiche und Kaufempfehlungen von Amazon, was die Suche nach einem passenden Artikel deutlich einfacher macht.

    Außerdem ist es durch Onlineshopping bequemer denn je, etwas einzukaufen, einfach das Smartphone nehmen, sich anmelden, einen Artikel wählen und bezahlen. Oft sind Artikel schon direkt am nächsten Tag da. Für den ganzen Vorgang muss man nicht einmal das Haus verlassen, da man das Paket üblich an der Tür annimmt. So spart man sich Energie und Aufwand den eigenen Einkauf nach Hause zu transportieren und spart so sogar Tankkosten.

    Nicht zu vergessen: Man kann jederzeit etwas bestellen! Mit Ausnahme eines Serverausfalls ist der Onlineshop immer erreichbar. Man könnte sich nachts um 2 ruhig noch neue Glühbirnen bestellen, falls welche dringend fehlen und bestellt man rechtzeitig, sind diese auch noch vor 12 Uhr mittags da. Es gibt keine festen Öffnungszeiten wie in Läden, der Onlineshop ist jederzeit erreichbar und das global auf der ganzen Welt.

    Zahlen ist auch kein Problem. Einfach das Konto manuell mit Guthabenkarten aufladen oder direkt über das eigene Konto abbuchen lassen. Die Guthabenkarten sind aufgrund der großen Artikelvielfalt bei Amazon sogar zum „Universalgeschenk“ geworden. Man muss nicht unbedingt zur Bank gehen, um Geld abzuheben und beim nächsten Markt bar zahlen, bei Amazon reicht das Angeben des Kontos einmalig und man muss sich keinen Aufwand mehr machen.


    Natürlich bleibt es jedem selbst überlassen, ob er bei Amazon kaufen möchte. Dabei sollte man nur die oben genannten Aspekte beachten. Praktisch ist Amazon auf jeden Fall, nur sollte man keinen exzessiven Gebrauch von machen, wenn man die Artikel sowieso wieder zurückschicken möchte, denn das erzeugt nur Verpackungsmüll, der wieder die Umwelt schädigen würde.


    (898 Wörter)

    Weitere Informationen zum Artikel

    Urheber:
    Jesco Homberg
    Klassenstufe(n):
    10 11

    Über den Autor

    Instagram
    @realjesco

Teilen